pintrk('track', ' pagevisit ');

DGUV -Prüfung

Information über die: Gesetzliche Vorschrift zum Prüfen ortsveränderlicher Geräte und Anlagen nach DGUV – V3 DIN VDE 0100/0105

Die DGUV V3 Prüfung ist eine elektrische Sicherheitsprüfung, die in festgelegten Zeiträumen fristgerecht erfolgen muss.

Unter ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel fallen elektrische Geräte, die sich leicht an einen anderen Platz bringen lassen. Etwas vereinfacht gesagt, sind alle elektrischen Geräte mit Stecker ortsveränderliche Betriebsmittel.

Beispiele:

  • Büro-Geräte: Computer, Monitore, Drucker, Stehleuchten

  • elektrische Werkzeuge & Maschinen: Bohrmaschinen, Stichsägen, Kabeltrommeln

  • Haushaltsgeräte: Staubsauger, Kaffeemaschinen, Wasserkocher

Warum müssen elektrische Anlagen und Betriebsmittel regelmäßig geprüft werden?

Unfälle durch defekte elektrische Geräte können immense wirtschaftliche Schäden nach sich ziehen. Die Prüfung der Geräte entlastet den Unternehmer von der Haftung durch Unfälle, die auf defekte Elektrogeräte zurückzuführen sind. So schließen z.B. Brandschutzversicherungen eine Haftung aus, wenn eine Betriebsstätte oder Teile davon durch einen Brand zerstört werden, der von einem nicht geprüften Elektrogerät verursacht wurde. Auch die Berufsgenossenschaften schließen eine Haftung aus, wenn Personen durch ein ungeprüftes Gerät dauerhaft zu Schaden oder gar zu Tode kommen.

Für wen ist die DGUV V3 Prüfung Pflicht?

Nach Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) und den Vorschriften der deutschen gesetzlichen Unfallversicherer DGUV, ist jeder Unternehmer (Betreiber) von technischen Anlagen und Betriebsmitteln dazu verpflichtet, die Sicherheit für Mensch und Maschine jederzeit zu gewährleisten. Diese Pflicht kann nur erfüllt werden, wenn ein passendes Prüfkonzept verfolgt wird. In diesem sollte geregelt werden, WAS, WANN, und WIE geprüft werden muss.

Wie oft muss geprüft werden?

Die Fristen für die wiederkehrenden Prüfungen sind so festzulegen, dass die Arbeitsmittel bis zur nächsten festgelegten Prüfung sicher verwendet werden können.

Mit anderen Worten, bei der Festlegung der Fristen für die wiederkehrenden Prüfungen dürfen die Höchstfristen nicht überschritten werden.

Anlage/Betriebsmittel Prüffrist Richt- und Maximalwerte

Ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel (soweit benutzt)

Richtwert 6 Monate, auf Baustellen 3 Monate.

Wird bei den Prüfungen eine Fehlerquote < 2% erreicht, kann die Prüffrist entsprechend verlängert werden.

 

Verlängerungs- und Geräteanschlussleitungen mit Steckvorrichtungen

Maximalwerte: Auf Baustellen, in Fertigungsstätten und Werkstätten oder unter ähnlichen Bedingungen ein Jahr

 

Anschlussleitungen mit Stecker, bewegliche Leitungen mit Stecker und Festanschluss

in Büros oder unter ähnlichen Bedingungen zwei Jahre.

Juristisch gesehen stellt ein ungeprüftes Arbeitsmittel den Tatbestand der Straftat her.

Denn wird ein Sachverständiger im Gerichtssaal gefragt werden, ob von einer ungeprüften Sache eine Gefährdung ausgeht, wird er wohl oder übel antworten müssen, dass selbstverständlich davon auszugehen ist, dass von einer ungeprüften Sache eine Gefährdung ausgeht, ergo greift §23 Straftaten.

Leistungsangebot

Maßnahme: Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Anlagen und Betriebsmittel nach Betriebssicherheitsverordnung und DGUV Vorschrift 3.

Prüfnorm: DIN VDE 0701-0702

Inhalt der Prüfung:

  • Bei Erstprüfung Inventarisierung (Inventarnummer, Standort, Geräteart, Hersteller, Schutzklasse, Messwerte, Grenzwerte)

  • Erstellung einer Inventarliste

  • Sichtprüfung der Betriebsmittel

  • Messung des Schutzleiterwiderstandes

  • Messung des Isolationswiderstandes

  • Messung des Berührungsstromes

  • Messung des Geräteableitstroms (direkte Messung, Differenz- od. Ersatzableitstroms)

  • Gefährdungsbeurteilung pro Gerät für elektrische Betriebsmittel nach § 3 BetrSichV. TRBS 1111 sowie TRBS 1201.

  • Ermittlung der Einzelprüffristen und Übergabe der gerichtssicheren Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung.

Abrechnung erfolgt nach tatsächlich geprüfter Stückzahl.

Es wird davon ausgegangen, dass alle Arbeiten zügig durchgeführt werden können und die Geräte, Anlagen und Betriebsmittel bereitstehen, zugänglich sind und sich in einer Höhe befinden, welche ebenerdig ohne Hilfsmittel, wie Leitern erreichbar ist.

Gegebenenfalls muss für einige Messungen Spannungsfreiheit hergestellt werden.

Eventuell anfallende Wartezeiten, die nicht in den Verantwortungsbereich des Prüfers fallen, werden mit den angegebenen Stundensätzen berechnet.

Berechnung von Regiearbeiten (z.B. Demontage von Schreibtischen, Möbeln, Wandverkleidungen etc. um an Messpunkte zu gelangen) erfolgt nach Absprache und Freigabe des Kunden.

 

                  Preisliste DGUV V3

Erstprüfung

pro Prüfling

8,50 €

 

Wiederholungsprüfung

<50 Prüflinge

7,50 €

 

Wiederholungsprüfung

>50 Prüflinge

6,50 €

 

Prüfpauschale

1-25 Prüflinge

92,50 €

 

Prüfpauschale

26-40 Prüflinge

42,50 €

 

Prüfpauschale

ab 41 Prüflinge

22,50 €

 

Wartezeit, Mehraufwand für schwer zugängliche Geräte

pro Stunde

55,00 €

 


Ansprechpartner sind dafür Elektromeister mit entsprechender Zertifizierung.
Die Geräte- und Anlagenprüfung nach DGUV Vorschrift 3 darf nur eine nach den Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 1203) befähigte Elektrofachkraft unter Verwendung geeigneter Mess- und Prüfgeräte durchführen.

de_DEDeutsch
%d Bloggern gefällt das: